»... das vorliegende ›Deutsche Rednerlexikon‹ füllt eine Lücke in unserem Land und wird zu einem wichtigen und sehr nützlichen Standardwerk … « 
Dr. Florian Langenscheidt

 
Virtuelle Communities, Videokonferenzen, Skypen – wer dachte angesichts solch technischer Möglichkeiten und grundlegender Einstellungsveränderungen nicht, dass Kongresse, Messen und Symposien an Bedeutung verlieren würden?
Das Gegenteil ist der Fall. Der Bereich boomt wie selten zuvor. Die Menschen suchen den persönlichen Dialog, den spontanen Austausch, die physische Nähe, das gemeinsame Bier, die Begegnung beim Mittagessen – und nichts davon ist durch noch so perfekte Medien zu ersetzen.
Erst recht nicht das Charisma großer Reden und das Mitgerissenwerden, wenn Persönlichkeiten wie Barack Obama ans Rednerpult treten. Sie können innere Welten neu justieren und äußere ändern. Sie können lieb gewordene Sichtweisen über den Haufen werfen, Ungedachtes denkbar machen oder einfach zu Tränen rühren.

Große Redner und Rednerinnen werden uns immer in ihren Bann ziehen. Insoweit füllt das vorliegende »Deutsche Rednerlexikon« eine Lücke in unserem Land und wird zu einem wichtigen und sehr nützlichen Standardwerk werden. Dr. Florian Langenscheidt